Skip to content

Was tun bei einer Insolvenz?

Juristische Kompetenz und wirtschaftliches Fachwissen aus einer Hand

Viele Unternehmer und Geschäftsführer sehen in einer Insolvenz nach wie vor nur den Verlust ihrer Existenz oder ihrer Reputation und nicht die Chance, die eine geregelte Insolvenz heute bietet. Deshalb beschäftigen sich viele gar nicht erst mit diesem Thema. Seit der Reform des Insolvenzrechts im Jahr 2012 ermöglicht das „Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen“ (ESUG) Schutzschirmverfahren, die ein angeschlagenes Unternehmen möglichst retten, nicht zerschlagen sollen.

Die Vorteile sind vielfältig. So kann ein Unternehmer sich zum Beispiel von einengenden Verträgen befreien, was außerhalb einer Insolvenz nicht möglich wäre, oder einen erleichterten Personalabbau vornehmen. Alle Verbindlichkeiten, die aus dem laufenden Geschäftsbetrieb nicht erwirtschaftet werden, können über einen Insolvenzplan mit einer Quotenzahlung reguliert werden. Das Insolvenzverfahren kann dabei in Eigenverwaltung gesteuert werden.

Jedem Insolvenzverfahren widmen wir unabhängig von Größe und Umfang unsere volle Aufmerksamkeit. Wir stellen je nach Anforderung individuelle Kompetenzteams zusammen, die jederzeit auf unser Netzwerk aus Rechtsanwälten, Insolvenzverwaltern, Steuerexperten, Wirtschaftsprüfern, Interimsmanagern und M&A-Beratern zugreifen können. So haben alle unsere Anwälte regelmäßig zahlreiche Unternehmen durch leistungswirtschaftliche Sanierung und längerfristige Betriebsfortführung mit anschließendem Unternehmensverkauf aus zum Teil auswegloser Situation herausgeführt.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frau Klinger-Plewka

Diplom Wirtschaftsjuristin

Leiterin Zentrale Services Insolvenzverwaltung

divider_P1